Schon letztes Jahr habe ich Lufthansa Surprise ausprobiert. Einem Angebot von Lufthansa, bei dem man sich keine Gedanken mehr über das Reiseziel machen muss. Man bucht den Flug, bevor man weiß, wohin es geht. Gleich nach der Buchung erhält man die Informationen inkl. Reiseziel per Email. Meiner Erfahrung nach werden bei diesem Angebot vor allem Sitzplätze von Flügen gebucht, die kaum ausgebucht sind.
Ich muss zugeben, dass ich vor diesem Urlaub noch nie von Bilbao gehört habe aber schon immer mal die Nordküste Spaniens wegen der hohen Wellen zu bereisen, um zu surfen. Was mich sehr überrascht hat war, dass man direkt mit der U-Bahn zum Strand fahren konnte. Das erinnert mich an die Metro in Oslo, mit der man mit Skiern oder Schlitten auf den Holmenkollen fahren kann, um anschließend im Skigebiet wieder herunterzufahren. Bilbaos Metro ist außerordentlich modern und vor allem die Stationen in der Innenstadt ähneln sich stark. Die Infrastruktur ist sehr gut und die Züge sind pünktlich. Sogar Busse die zu 100% elektrisch betrieben sieht man schon auf Bilbaos Straßen.
Die Stadt an sich ist sehr sauber und stark von Kunst geprägt. Man kann u.a. das Guggenheim Museum besuchen und Gebäude mit moderner Architektur vom Flussufer aus entdecken.
Außerhalb von Bilbao hat man zum Beispiel die Möglichkeit San Juan de Gaztelugatxe – einen der Drehorte der Serie “Game of Thrones” – zu besuchen. Durch die Serie wurde der Ort aber leider zu einer Touristenattraktion. Eine Studentin aus Indien, die ich auf der Reise kennengelernt habe, erzählt mir, dass der Ort im Jahr zuvor kaum besucht wurde. Mit dem Bus kann man aber auch nach San Sebastian fahren. Eine der Hauptattraktionen der Stadt sind die vielen Pinxtos-Bars (Tapas), die von Starköchen bewirtschaftet werden. Außerdem gilt San Sebastian als bekannter Surf-Spot.